Domaine de La Grange des Pères

Aniane - Languedoc
 Die  Familie Vaillé  besitzt 11...

Die Familie Vaillé besitzt 11 Hektar Weinberge an den berühmten Hängen von Aniane, in der AOC Côteaux du Languedoc. Allerdings dürfen die Weine nicht das AOC-Label tragen, weil Rebsorten verwendet werden, die innerhalb der AOC nicht zugelassen sind: Sie sind Vins de Pays de l'Hérault. Während der Rotwein den Status eines emblematischen Weins des Languedoc erlangt hat, ist der Weißwein (900 Flaschen werden jedes Jahr produziert) ebenfalls sehr begehrt.

Die Familie Vaillé schuf 1992 einen einzigartigen Wein, den Grange des Peres. Eine Cuvée aus Syrah, Mourvèdre, Counoise und Cabernet Sauvignon. Kaum ein Wein hat für so viel Aufsehen, ab dem ersten Jahrgang, gesorgt, wie dieser. Ein Wein mit Finesse und Eleganz, kombiniert mit einer großartigen Beerenfrucht und einer subtilen Gewürz-Aromatik. Ein Zusammenschluss eines Syrahs, mit seiner Finesse und reinen Frucht, aus der nördlichen Rhône, mit der präsenten aber eleganten Struktur eines Cabernet Sauvignon aus Bordeaux, gepaart mit einer Würze und Kraft eines Mourvèdre, aus Bandol.

In dieser Region, in der der Kalkstein hart und reichlich vorhanden ist und der Boden arm ist, hat die Familie Vaillé unermüdlich Reben auf den Parzellen seiner Wahl gepflanzt.  Die Beziehungen, die die Familie seit 1992 weiterhin pflegt, haben es ermöglicht, Syrah, Marsanne und Roussane von Gérard Chave und Cabernet von der Domaine Trévallon zu beziehen.  Die nach Süden ausgerichtete Reben haben sehr geringe Erträge, normalerweise zwischen zwanzig und fünfundzwanzig Hektoliter pro Hektar. Sie sind alle in Gobelet beschnitten. Die gleichzeitige Zurückhaltung und Kraft der Weine machen sie ideal für die Alterung. Seitdem ist seine Region Languedoc dafür bekannt, einige der größten Weine der Region zu produzieren. Die neue Appellation Terrasses du Larzac, zu der die Domaine technisch gesehen gehört, hat ihm Aufmerksamkeit und Lob eingebracht.  Laurent Vaillé war ein diskreter Mann mit einem leichten Sinn für Humor und die Worte, die er sprach, waren immer sehr gewählt. In dem, was Laurent über seine Weine sagte, ist nie ein Überschwang zu spüren gewesen. Es kommt auf das Maß an. Die Familie Vaillé weiß, was sie tut und respektiert das Terroir, kultiviert es traditionell und schneidet es in einem Kelch. Die Weine werden in Edelstahltanks vergoren.

Die weißen Rebsorten aus den Trauben Rousanne und Marsanne, werden verschnitten, bevor sie zur malolaktischen Gärung in Fässer gefüllt werden, die dann in Demi-Muids (600 Liter Fässer) reifen. Die roten Rebsorten werden getrennt geerntet und vinifiziert und dann separat in 228-Liter-Fässern ausgebaut. Die Rotweine werden verschnitten, nachdem die Weine komplett fertig sind, bevor sie abgesetzt und abgefüllt werden.

Ein Besuch bei der Domaine de la Grange des Pères in Aniane ist immer ein Privileg. Zunächst im Keller mit einer Pipette, um mehrere Jahrgänge in Fässern zu verkosten. Der Weiße, zwei Jahrgänge in Demi-Muids. Dann der Rote, zwei Jahrgänge in Fässern, der Syrah, Mourvèdre, Cabernet Sauvignon und Counoise alle getrennt. Die Verkostungen mit Laurent waren immer intellektuell, er sagte nicht viel, er maß in aller Ruhe unsere Reaktionen und das, was wir über die Weine sagten, die er geduldig über mehrere Jahre hinweg kultiviert hatte. Nur von Zeit zu Zeit wagte er einen Kommentar. Die Weine der Familie Vaillé werden auf strengen Kontingenten in der ganzen Welt verkauft und wir sind stolz, die Familie Vaillé von Anfang an begleitet zu haben, und seine Weine in Deutschland vertreiben zu dürfen.



Artikel 1 - 3 von 3