Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Domaine Augustin Banyuls-sur-Mer - Roussillon

  Augustin Parcé  hat einige...

Augustin Parcé hat einige Lehrschulen durchlaufen bevor er sich selbstständig machte. Zunächst arbeitete er drei Jahre auf dem Weingut seiner Eltern und sammelte dort Erfahrungen in der Weinbergsarbeit und dem Ausbau der Weine im Keller.

Nach diesen drei Jahren zog es Ihn in die Ferne. Seine erste Station war bei Jean Thévenet in Quintaine (Domaine de la Bongran) wo er eigenen Angaben nach wie ein Sohn aufgenommen wurde und sehr viel lernen konnte. Noch heute verbindet die beiden Winzer eine besondere Freundschaft.
Weiter ging es bei Frédéric Mugnier in Chambolle wo er zwei Jahre arbeitete während er seinen Fachhochschulabschluss für Weinbau und Önologie in Beaune machte.

Nach diesen Erfahrungen im Burgund ging es für Augustin Parcé zurück in die Heimat, wo er bei Pierre Borie in Boutenac arbeitete. 2014 war er dann schließlich an der Zeit ein eigenes Weingut zu gründen. Die Domaine Augustin war geboren.

Insgesamt werden 7 Hektar Rebfläche bewirtschaftet. Ein großer Teil der Weinberge ist sehr steil, sodass die Bearbeitung mit einem Traktor unmöglich ist. Stattdessen kommen Esel und Maultiere zum Einsatz. Die Böden sind sehr karg und besonders im Sommer herrscht Wasserknappheit im Weinberg, was zu einer Ertragsreduzierung führt. Die Erträge liegen dadurch auf natürliche Weise zwischen 15 und 35 hl/ha.  Ein weiterer Vorteil ist der raue Wind, der dafür sorgt, dass die Trauben stets trocken sind wodurch die Gefahr von Fäulnis drastisch reduziert wird was dann wiederum den Verzicht auf Pestizide erleichtert.

Die Lese erfolgt selbstverständlich manuell in kleinen Kisten und der Ausbau größtenteils in alten Holzfässern. Die Eingriffe im Keller werden auf ein Minimum reduziert, da die entscheidende Arbeit bereits im Weinberg gemacht wurde. Nach der Lese ist der wichtigste Ansatz dem Wein die Zeit und die Ruhe zu geben die er benötigt.

Die daraus resultierenden Weine sind vollmundig und angenehm fruchtbetont, ohne dabei Ihre Frische zu verlieren. Sie sind ebenso eigenständig wie komplex und zeigen auf wunderbare Art und Weise was diese spannende Region zu bieten hat.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 2 von 2