Domaine Maxime Magnon Villeneuve des Corbières - Languedoc

 Der junge  Maxime Magnon  bearbeitet...

Der junge Maxime Magnon bearbeitet seine 12 Hektar nach biodynamischen Richtlinien, dabei wird er von seinen 8 Kühen und einem Pferd unterstützt. Nach dem Studium der Oenologie in Beaune, sowie verschiedenen Stationen bei kompetenten Winzern wie Philippe Valette, Didier Barral oder Jacques Selosse, die Maxime stark beeinflusst und inspiriert haben, begann Maxime in dem fantastischen Gebiet Corbières mit seinem eigenen Projekt.

Die Vielfalt an alten Rebstöcken und unterschiedlichen Böden der Region, faszinierte Maxime auf Anhieb. Parzelle für Parzelle selektierte er Carignan, Grenache Noir und Grenache Blanc und legte so den Grundstein für seine Domaine. Sein Ziel ist es ausdruckstarke, finessenreiche und eigenständige Weine zu produzieren. Seine Weinberge befinden sich südwestlich von Narbonne, angrenzend an das Roussillon. Die eine Hälfte der Weinberge liegt in der Gemeinde Villeneuve-Les-Corbieres, mit steinigen und kargen, grauen Schieferböden, die andere Hälfte liegt in der Gemeinde Durban-Corbières, mit lehmigen Kalkböden. In den 20er und 30er Jahren wurde dieses Gebiet überwiegend mit Grenache Blanc, Grenache Gris und Maccabeu bepflanzt, um die Nachfrage nach damals sehr erfolgreichen Aperitifs wie beispielsweise Byrrh, Cinzano oder Dubonnet zu bedienen. Inzwischen sind viele dieser Weinberge verlassen und verwildert, da die zahlreichen Winzergenossenschaften, die rund 95% der Gesamtproduktion repräsentiert haben, nach und nach schließen mussten.

Die Arbeit in den Weinbergen erfolgt bei Maxime überwiegend manuell, die Böden werden mit leichter Maschine oder mit dem Pferd bearbeitet und auf den Einsatz von chemischen Mitteln wird komplett verzichtet. Die 8 Kühe von Maxime sorgen von November bis April für eigenen natürlichen Kompost in den Weinbergen. Die Ernte erfolgt manuell in keinen Kästen von 9 kg. Die weißen Trauben werden in einer traditionellen, burgundischen, vertikalen Holzpresse sanft über 6 Stunden gepresst und in gebrauchten Holfässern aus dem Burgund für 10 Monate ohne Abstiche und ohne Zugabe von Schwefel bis zur Flaschenabfüllung ausgebaut.

Die roten Trauben werden erst auf 10°C gekühlt und dann unentrappt in Betontanks über 30 Tage ohne Schwefel eingemaischt. Die Weine reifen anschließend 8 bis 12 Monate in gebrauchten Holzfässern und Holzfudern ohne Zugabe von Schwefel. Das Sortiment besteht aus drei roten Cuvées, einem Rosé und einem Weißwein. Die Rotweine spiegeln den Wunsch, einen Wein mit konzentrierten Fruchtaromen herzustellen wider. Dieses Aroma ist sanft und rund beim „Rozeta“, und mineralisch, vom Schieferböden geprägt, beim „Campagnès“. Der Weißwein "La Bégou" ist ein Beispiel für Präzision und aromatische Finesse. Der in nur sehr geringer Menge produzierte Rosé "Metisse" ist eine wahre Explosion von roten Früchten und Beeren.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 9 von 9