Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Mas Del Périé Trespoux-Rassiels - Sud Ouest

 Der junge, aus einer Winzerfamilie...

Der junge, aus einer Winzerfamilie aus dem, westlich von Cahors gelegenen, „Plateau Causse du Lot“, stammende Fabien Jouves hat seinen eigenen Kopf, seinen eigenen Geschmack und seine eigene Vorstellung von dem, was Weine aus dem Cahors ausmacht. Das Weinbaugebiet welches zwischen Bordeaux und Toulouse liegt ist ein wenig in Vergessenheit geraten und auch wenn es treue Anhänger unter Weinkennern hat ist es dennoch weitab vom Mainstream. Oftmals sind und waren die Weine die aus Malbec, beziehungsweise Cot, was der Name der Malbectraube in dieser Region ist, gemacht werden sehr schwer und opulent. Fabien, der im Jahre 2006, nach fünf Lehrjahren im Bordeaux die 20 Hektar große Domaine seiner Eltern übernahm schlägt einen anderen Weg ein.

Ihm ist es wichtig in seinen Weinen den Ausdruck der unterschiedlichen Böden und Lagen zu zeigen. Direkt am Ufer des Flusses Lot findet man überwiegend steiniges Schwemmland mit viel Löss. An den Hängen des Plateaus hingegen dominiert der Kalkstein. Um diese Feinheiten zum Ausdruck zu bringen arbeitet Fabien komplett biodynamisch, baut jede Parzelle einzeln aus und greift möglichst wenig in die Entstehung der Weine ein. So verzichtet er komplett auf Zuchthefen, Schönungsmittel und Filtration. Seine Weine lässt er in Betontanks vergären und baut sie anschließend in gebrauchten Holzfässern aus.

Während seine als „Vins de soif“ vermarkteten Weine eher auf Frucht, unkomplizierten Trinkspaß und Feierlaune ausgelegt sind, stellt er bei seinen „Vins de terroir“ eher eben jenes Terroir in den Vordergrund und achtet mehr auf Komplexität und Vielschichtigkeit. Beide Linien verbindet jedoch eine für die Region eher untypische Leichtigkeit und ein moderater Alkoholgehalt sowie eine herrliche Eleganz und Finesse.

Wir freuen uns sehr über Winzer wie Fabien Jouves, da sie trotz eines durchaus vorhandenem Traditionsbewusstseins, die Weine ihrer Region neu interpretieren und im wahrsten Sinne des Wortes frischen Wind in die Segel einiger alter und spannender Weinbauregionen bringen.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 18 von 18