Domaine Pattes Loup Courgis - Bourgogne

Nach seinem Önologiestudium in...
Nach seinem Önologiestudium in Beaune übernahm Thomas Pico im Jahre 2004 die heute von Ihm bewirtschafteten acht Hektar Weinberge aus dem Familienbesitz. Sein Großvater hatte diese Lagen mit Reben bepflanzt, sein Vater übernahm die Weinberge in den 1970er Jahren.

Mit einer Höhe von ca. 300 Metern über dem Meeresspiegel handelt es sich hier um einige der höchsten Lagen des Chablis. Sein erster Schritt war die komplette Umstellung auf biologischen Weinbau und auch wenn er bei seinem Vater zunächst auf Ablehnung stieß beschloss der junge Thomas Pico ausschließlich per Hand zu lesen und zu selektieren. Er reduzierte die Erträge drastisch und versuchte möglichst wenig in den Lauf der Natur einzugreifen.

In einer Weinbauregion wie dem Chablis birgt der biologische Weinbau bei weitem mehr Risiken und ist dadurch bei weitem nicht so verbreitet wie in anderen, deutlich wärmeren Regionen Frankreichs. Das Wetter ist unberechenbar und das Risiko eine Ernte zu verlieren ist entsprechend hoch.

Für den Ausbau seiner Weine setzt Thomas je nach Cuvée auf eine Kombination aus Stahltanks, Betoneiern und gebrauchten Holzfässern. Bei seinem Chablis Village kommen überwiegend Beton-Ei und Stahltank zum Einsatz, bei den 1er Cru Weinen wird das meiste im gebrauchten Holzfass ausgebaut. Alle Weine werden spontan vergoren und unfiltriert und mit minimalem Schwefeleinsatz abgefüllt.

Die Sorgfalt und die Überzeugung mit der Thomas Pico Weinbau betreibt machen sich bezahlt. Die Weine gelten mittlerweile international als Referenz für Innovation aus dem Chablis. Sie sind rar und gesucht, denn sie kombinieren Eleganz und Mineralität mit einer zarten Filigranität und einer nahezu unverschämten Trinkfreude.
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 11 von 11