Domaine Yvon Métras Vauxrenard - Beaujolais

 Im Jahr 1989 übernahm  Yvon...

Im Jahr 1989 übernahm Yvon Métras das Familiengut. Zu dieser Zeit wurden die Trauben an eine Genossenschaft geliefert. Yvon verließ die Kooperative, um sich der "Jüngerschar" von Jules Chauvet anzuschließen. Jules Chauvet, ein Wissenschaftler, anspruchsvoller Verkoster und Önologe, hatte ihnen (vor seinem Tod im Jahr 1989) seine im Laufe der Jahre gesammelten Forschungen und Kenntnisse zur Verfügung gestellt, die dazu führten, einen Wein ohne moderne Korrekturen, ohne Laborhefen, ohne Süßung, ohne Filtration und vor allem ohne zugesetzte Sulfite herzustellen, um Weine zu erzeugen, wie sie vor Jahrhunderten hergestellt wurden, aber mit größerer wissenschaftlicher Präzision und einem besseren Verständnis des Weinherstellungsprozesses.

Yvon ist heute eines der enthusiastischsten Mitglieder der oben erwähnten Band, aber das war nicht immer so. Einmal, als er als sehr junger Winzer den Betrieb seines Vaters übernahm, lieferte er an die Genossenschaft. Es war ihnen egal, ob man alles platt machte, solange man eine Menge Trauben lieferte. Yvon hat beides gemacht. Eines Tages, um 1990, fuhr Marcel Lapierre, der Pate des Naturweins, an Yvons herrlichen Weinbergen in Fleurie vorbei. Yvon  hatte gerade wieder angefangen, mit Chemikalien zu arbeiten. Marcel stieg aus dem Auto und begann, Yvon zu beschimpfen. Es dauerte nicht lange, bis Yvon Marcel aufsuchte, um herauszufinden, wie er es anstellen würde.

Seitdem erfolgt die Bewirtschaftung der 5 Hektar, hauptsächlich im Südwesten und ein wenig nördlich von Fleurie ("Grille midi", "La Madonne"), ohne den Einsatz von Pestiziden oder anderen chemischen Mitteln. Die Rebstöcke werden sehr kurz geschnitten, was zu geringen Erträgen führt, eine wesentliche Voraussetzung, um das hervorragende Terroir widerzuspiegeln. Diese Ertragsreduzierung ist notwendig, damit die Gamay-Weine eine Komplexität und Tiefe erhalten, die an die Pinot Noirs aus dem Burgund erinnern.

Das Pflügen der steilen Granithänge ist sehr mühsam, weshalb viele Weinberge aufgegeben wurden und brach liegen. Es brauchte innovative Menschen, die sich des großen Potenzials dieser Region bewusst waren.

Die ungeschwefelten Weine, die Yvon damals produzierte, waren eine echte Spezialität und ließen sich kaum vermarkten. So verkaufte er anfangs Weine, die noch etwas souffliert waren, aber er produzierte auch immer völlig ungeschlagene Weine, die er selbst trank. 1994 begann er schließlich, die ungeschwefelten "Naturweine" zu verkaufen, für die er heute weltweit bekannt ist.

Seine Ultime, aber auch der Fleurie Printemps sind das beste Beispiel dafür. Die ältesten Rebstöcke des Weinguts wurden bereits 1898 gepflanzt.

Yvon ist ein echter Gourmet. Sein allgemeines Interesse am Geschmack ist eine Stärke für einen Winzer. Es ist kein Zufall, dass er den besten Wein der Region produziert.

Yvon Métras produzierte eine Art von Wein: den Fleurie. Heute stellt er gekonnt 4, manchmal 5 Typen mit steigendem Komplexitätsgrad her. Alle seine Weine sind recht dunkel und haben eine großzügige Frucht, einen Hauch von Tabak, etwas Pfeffriges, Sinnliches und Samtiges. Die Konzentration und Länge all dessen variiert. Hier spüren wir den Effekt der Reifung, der für Yvon sehr wichtig ist. Die Weine haben eine Tiefe und Konzentration, die fast alle anderen übertrifft. Doch das Markenzeichen der Metras-Weine, das immer wieder erwähnt wird, ist ihre unglaubliche Rasse und Eleganz.

Fazit: Métras produziert die reinsten Weine, die möglich sind, mit schönen Früchten aus nahezu biologischem Weinbau, einheimischen Hefen, einer späten Ernte und einem Minimum an Schwefel, ohne Verwendung von Schwefel vor der Gärung. Métras lässt seine Weine außerdem einen Monat lang mazerieren, was weit über die Norm hinausgeht, selbst für qualitätsbewusste Produzenten. Produktion von  ca 24.000 Flaschen.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 2 von 2