Domaine Arlaud Morey-Saint-Denis - Bourgogne

 Die im Ort Morey-Saint-Denis...

Die im Ort Morey-Saint-Denis gelegene Domaine Arlaud wurde 1942 von Joseph Arlaud gegründet und 1949 durch die Heirat mit Renée Amiot, die Weinberge als Mitgift bekam, erweitert. Joseph Arlaud erwarb zusammen mit der Domaine auch wunderschöne, aus dem 14. Jahrhundert stammende Kellergewölbe. Heute lagern dort alle alten Jahrgänge und die Gewölbe sind auf den Etiketten der Flaschen zu sehen.

Die Domaine wird mittlerweile von Cyprien Arlaud geleitet. Es wird seit 2004 nach biodynamischen Richtlinien gearbeitet und die Weinberge des 15 Hektar großen Weinguts verteilen sich auf 19 verschiedene Appellationen, von Gevrey über Morey bis Chambolle. Zu dem Weinbergbesitz gehören Dorf (Village)- und 1er Cru Lagen, sowie Teile der Grand Cru Lagen „Bonnes Mares", „Clos de la Roche", „Clos Saint Denis“, und „Charmes Chambertin“.

Der historische Weinkeller liegt im Herzen von Nuits Saint Georges. Dieser authentische und einzigartige Ort beherbergt heute wie erwähnt eine beeindruckende Sammlung alter Jahrgänge. Die neueren Keller, die auch für den Ausbau der Weine genutzt werden, befinden sich in Morey Saint Denis.

Während Cyprien die önologische Leitung hat, kümmern sich Romain und Schwester Bertille vorwiegend um die Weinberge. Die Verdichtung der burgundischen Böden ist ein häufiges Problem, welches mit der Mechanisierung zusammenhängt. Das wiederholte Befahren der Weinberge mit schweren Traktoren komprimiert die Böden. An den Hängen sind Erosionsschäden die ersten sichtbaren Zeichen. Auch die Wurzelentwicklung und das Bodenleben sind gestört. Diesen Phänomenen haben Cyprien und Bertille 2004 Einhalt geboten, indem sie beim Pflügen ausschließlich Pferde einsetzen.

Bertille Arlaud hat zwei Pferde, Nougat und Oka, mit denen sie diese Weinbergsarbeit erledigt. Der Rebschnitt findet manuell statt. All dieser Aufwand macht sich bezahlt. Die Böden der Weinberge sind locker und lebendig, die Reben wurzeln tief und die Pflanzen sind gesund. Es werden wunderbare Trauben geerntet die, zu Wein verarbeitet, auf absolut authentische Weise das Terroir wiedergeben. Genau hier liegt das Geheimnis für die Qualität ihrer Weine. Beste Lagen der Côte de Nuits, gepaart mit der unermüdlichen Arbeit und Sorgfalt im Weinberg lassen die Familie immer wieder vollreife und gesunde Trauben ernten, aus denen sie dann ihre einzigartigen, terroirbetonten Pinot Noirs herstellen.

Bei der manuellen Lese im Weinberg wird bereits streng selektiert, nur um dann die gelesenen Trauben noch einmal auf drei Sortiertischen im Keller zu sortieren. Die Trauben werden entrappt und mindestens 20 Tage eingemaischt. Die Gärung erfolgt spontan und der Einsatz von Schwefel wird minimal gehalten. Auf chemische Produkte bei der Weinbereitung wird verzichtet und anstatt den Saft zu pumpen wird auf Schwerkraft gesetzt. Am Ende seiner Reifezeit wird der Wein 4 bis 5 Wochen vor der Abfüllung in Fässern verschnitten. Mit Ausnahme der Weißweine werden alle Weine ohne Schönung oder Filtration abgefüllt. Die Abfüllung erfolgt durch Schwerkraft mit Hilfe von Hochleistungsanlagen unter Berücksichtigung der Mondzyklen und selbst die Korken werden mehreren Tests unterzogen.

Das Resultat sind unglaublich feine und elegante Weine mit ausgesprochen sanften Tanninen.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 15 von 15