Domaine Yann Chave

Mercurol - Rhône
 Es waren Yanns Eltern, die das Abenteuer des...

Es waren Yanns Eltern, die das Abenteuer des Weinanbaus begannen, als sie sich zu Beginn der siebziger Jahre auf dem Anwesen niederließen. Zu dieser Zeit umfasste das Weingut vier Hektare von denen nur ein Hektar mit Reben bepflanzt war und die anderen drei für die Baumzucht genutzt wurden. Stück für Stück kauften sie neues Land hinzu und vergrößerten die Rebfläche. Die ersten Ernten wurden an die örtlichen Weinhändler bzw. Winzergenossenschaften geliefert. Im Jahr 1973 wurde der erste Jahrgang selbst abgefüllt und man trat 1978 der „Cave Coopérative de Tain“ bei. Im folgenden Jahr schufen Nicole und Bernard Chave ihren eigenen Keller.

Im Jahr 1996 war Yann Chave 26 Jahre alt. Nachdem er einen Master-Abschluss in Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberatung erlangt hatte und von militärischen Verpflichtungen befreit war, widmete er sich dem Weinbau auf dem elterlichen Weingut. Er begann mit dem Pflanzen neuer Rebstöcke und lernte wie man den Boden bearbeiten muss. Nachdem er durch eine Insektizidbehandlung vergiftet wurde, suchte er nach einer alternativen Lösung und begann, Anfang der 2000er Jahre mit dem ökologischen Landbau, für welchen das Anwesen seit 2007 zertifiziert ist. Heute umfasst das Weingut im Herzen der Appellation Crozes-Hermitage 20 Hektare, von denen 1,2 auf dem mythischen und weltberühmten Hermitage-Hügel liegen.

Yann erinnert von seiner Statur her an einen Rugbyspieler und er geht, genau wie diese an ein Match, jedes Jahr aufs Neue an die Ernte heran. Er bereitet sich vor, beobachtet, analysiert und arbeitet eine Strategie aus. Es ist eine besondere Begeisterung die tatsächlich am besten mit einem sportlichen Ehrgeiz zu vergleichen ist, die Yann stets aufs Neue pusht und antreibt. Ein Ansporn, der mitverantwortlich ist für die Leidenschaft, die er für seinen Job hat.

Hinter diesem Ehrgeiz steckt jedoch auch eine Philosophie. Es ist ihm wichtig die Umwelt zu respektieren und der biologische Anbau ist für ihn eine wichtige Voraussetzung für die Produktion qualitativ hochwertiger Weine. Er möchte das Land nicht auslaugen und aus dem Gleichgewicht bringen, sondern etwas hinterlassen, was er voller Stolz an seine Kinder Übergeben kann.

Was die Weinbereitung angeht so ist Yann zunächst die optimale Reife der Trauben wichtig, weshalb er alljährlich als einer der Letzten in der Region mit der Lese beginnt. Hier sei erwähnt, dass diese ausschließlich manuell erfolgt. Die Trauben werden zu 100% entrappt und die Gärung erfolgt spontan, ohne den Zusatz von industriellen Hefen. Auf eine künstliche Säureanreicherung wird ebenso verzichtet wie auf eine Aufzuckerung. Im Keller kommen die traditionellen und Rhône-typischen „Demi-Muids“ (600l Holzfässer) sowie Edelstahltanks zum Einsatz, in denen der Wein für 12-14 Monate ausgebaut wird. Auf eine Filtration der Weine wird komplett verzichtet.



Artikel 1 - 14 von 14