Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Domaine Stéphane Tissot Montigny-les-Arsures - Jura

 Das Weinbaugebiet Jura und seine...

Das Weinbaugebiet Jura und seine Geschichte ist sicherlich eine Besonderheit. Einst waren die Weine von Königen und Adel sehr geschätzt, dann wurde ein Großteil der Rebfläche von der Reblaus zerstört. Die Region geriet, zumindest auf dem internationalen Markt, in Vergessenheit und erst seit wenigen Jahrzehnten haben einige Weinliebhaber ihren Charme wiederentdeckt. Grund hierfür sind sicherlich einige wenige Traditionalisten der „alten Generation“, die einmalig kompromisslos Wein erzeugten und besonders durch die regionstypischen oxidativ ausgebauten Weine, Kenner begeisterten.

Stéphane Tissot, der einer jüngeren Generation angehört hat jedoch sicherlich auch einen Teil zu der heutigen Beliebtheit der Juraweine beigetragen. Seine größtenteils reduktiv ausgebauten Weine begeistern durch eine unglaubliche Präzision und „Geschliffenheit“.  Mit seinen gut 50 Hektar Rebfläche ist er keiner der ganz kleinen Betriebe, schaut man sich jedoch seine geringen Erträge an, dann versteht man dennoch, warum die Weine jedes Jahr aufs Neue zugeteilt werden müssen.

Stéphane arbeitet seit 1992 biologisch und stellte 2003 auf biodynamische Bewirtschaftung um. Ihm liegt die Gesundheit seiner Reben ganz besonders am Herzen. Gesunde Trauben sind für Ihn die Voraussetzung für saubere Weine und einen minimalen Schwefeleinsatz. Die Böden seiner Weinberge bestehen aus blauem, grauem und rotem Mergel auf einer Unterschicht aus Kalk. Diese Böden eignen sich ganz besonders für den Anbau von Chardonnay und der autochthonen Rebsorte Savagnin.

Alle seine Weine werden spontan durch natürliche Hefen vergoren. Was den Ausbau seiner Weine angeht ist er offen für vieles und durchaus experimentierfreudig. So findet man neben größeren und kleineren Holzfässern auch Amphoren in seinem Keller. Der zentrale Ansatz bei Tissot ist bei der Weinbereitung möglichst wenig in einzugreifen. Wichtig zu betonen ist, dass es Stéphane dabei nicht um ein „Nichtstun“ geht, sondern darum, im Weinberg so präzise und akribisch zu arbeiten, dass man bei dem Ausbau der Weine nur noch minimal und gezielt eingreifen muss. So schafft es Tissot jedes Jahr aus Neue unglaublich eigenständige und terroirtypische Weine herzustellen.

Seine reduktiv ausgebauten Weißweine begeistern durch Frische, Filigranität und Präzision. Die Rotweine sind unglaublich saftig, frisch und dabei dennoch komplex und die oxidativ ausgebauten Weißweine begeistern durch Opulenz und Säure gepaart mit einer unglaublichen Vielschichtigkeit. Alle Weine vereint eine Jura-typische Salzigkeit und Würze.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 20 von 20