Datenverarbeitung durch Drittanbieter

Zur Verbesserung unseres Angebotes lassen wir Informationen zum Nutzerverhalten durch Dritte verarbeiten.
Hier bieten wir Ihnen die Möglichkeit, individuell zu jeder einzelnen Datenverarbeitung durch Drittanbeiter zuzustimmen.

Diese Einstellungen können Sie jederzeit in unseren Cookie-Einstellungen anpassen.

Essentielle Cookies

Cookies, die zum ordnungsgemäßen Betrieb unseres Shops notwendig sind.

Google Analytics

Analysiert die Website-Nutzung, um kundenspezifischen Inhalt zu liefern.
Führt Analysen durch, um die Website-Funktionalität zu optimieren.

Lebensdauer der Cookies: 2 Jahre

Art der Speicherung

Dürfen wir ihre Einstellungen permanent in Form eines Cookies in ihrem Browser speichern?
Andernfalls gehen die Einstellungen verloren, wenn Sie das Browser-Fenster schließen.

Cookie-Einstellungen

Château de Saint Cosme Gigondas - Rhône

 Im Herzen der Appellation Gigondas...

Im Herzen der Appellation Gigondas gelegen, ist Saint Cosme ein historisches Weingut der besonderen Art. Seine gallo-römische Vinifizierungsanlage, die aus in den Fels gehauenen Gärbottichen besteht, ist in perfektem Zustand.

Im Jahr 1490 von der Familie Barruol erworben, hat das Anwesen 15 Generationen von Winzern erlebt. Es umfasst 22 Hektar alter Rebstöcke mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren. Sie liefern geringe Erträge. Das Terroir von Saint Cosme ist ein geologisches Mosaik, das mit der großen Umwälzung der Dentelles de Montmirail verbunden ist. Saint Cosme liegt genau an der Kreuzung zweier geologischer Verwerfungen, in einem kalten und späten Mikroklima: Ausgewogenheit, Frische und Finesse charakterisieren die Weine der Domaine.

Die Kapelle von Saint Cosme, die sich im Herzen des Weinbergs befindet, ist ein Juwel der romanischen Kunst. Erbaut im 11. und 12. Jahrhundert, drückt sie die Reinheit der romanischen Kunst aus: Nüchternheit, Einfachheit der Linien, Gleichgewicht der Volumen. Sie beleuchtet den Weinberg mit ihrer Majestät und verleiht ihm eine friedliche Atmosphäre. Der kurze Fußweg dorthin lohnt sich.

Die Beständigkeit des alten Wissens, der biologische Anbau und das Verständnis für die Terroirs sind die Leitlinien von Louis Barruol. Bereits 1972 war Henri Barruol, der Vater von Louis, vom Interesse des ökologischen Weinbaus überzeugt. Er praktizierte es, um seine Reben zu respektieren, saubere Weine zu produzieren und das Ökosystem des Saint Cosme-Tals zu schützen. Es war eine Überzeugung ohne jeden kommerziellen Hintergedanken, denn er verkaufte seinen Gigondas in Fässern an Weinhändler.

Es werden keine Unkrautvernichtungsmittel, keine chemischen Dünger, keine Pestizide und keine synthetischen Produkte verwendet. Alle Rebstöcke werden gehackt, um die Invasion von Gras zu vermeiden. Das Ökosystem ist dynamisch und ausgeglichen, die Böden sind lebendig. 1997 schuf Louis Barruol, aufbauend auf dieser Winzer-Vergangenheit, ein Unternehmen, das als "Négoce-Vigneron" (Winzerbetrieb) bezeichnet werden kann. In der Tat schien es ihm bei seinen verschiedenen Streifzügen durch die Rhône, dass große Terroirs wenig genutzt, unbekannt oder ignoriert wurden.  Er wollte deshalb ein "altmodischer" Weinhändler sein, d.h. diesen Beruf mit der Einstellung eines Winzers ausüben. Den Geist in den Terroirs und den Reben zu suchen, akribisch an kleinen Cuvées zu arbeiten, mit Winzern zu arbeiten, die ihren Beruf lieben, seine Weine in Fässern zu transportieren, um sie nicht zu beschädigen, zu versuchen, Schönheit in jeden Tag zu legen. In Saint Cosme wird so viel Arbeit wie möglich von Hand erledigt. Louis möchte Weine machen, die ihr Terroir und ihre Herkunft mit Reinheit und Präzision ausdrücken; Weine, die Persönlichkeit und Balance haben. Er möchte, dass die Weine gut altern.

Terroirs Lieux-Dits

Gigondas Le Poste

Le Poste ( 0,90 ha) ist der Weinberg, der an die Kapelle von Saint Cosme grenzt. Er besteht aus vier "Bänken": drei aus Grenache und eine aus Clairette. Die Rebe wurde 1963 von seinem Vater Henri Barruol neu gepflanzt. Dieser Ort hat eine einzigartige Geschichte: Jean IV von Chalon-Arlay (1443-1502) war Prinz von Oranien, Herr von Arlay, Nozeroy und Montfort. Er ist ein Vorfahre des Hauses Oranien-Nassau und von Königin Beatrix der Niederlande, die derzeit über dieses Land regiert. Er war allgemein bekannt als Jean de Chalon, damals Prinz von Oranien. Im Jahr 1467 heiratete er Jeanne de Bourbon, die Enkelin des Herzogs von Burgund Johannes I. von Burgund (Johannes der Furchtlose). Jean IV. von Chalon-Arlay starb am 8. April 1502 im Alter von 49 Jahren. Unter Jean de Chalon war Gigondas ein fester Bestandteil des Fürstentums Orange, das erst 1703 an das Königreich Frankreich angeschlossen wurde. Im Jahr 1480 übertrug Jean de Chalon, Prinz von Oranien, "der Coste de Saint Cosme Land, das mit Reben bepflanzt werden sollte". Die Post ist also zu dieser Zeit als Weinbergsland bezeugt. Dann wechselte es den Besitzer und fiel 1490 in die Hände unseres Vorfahren Esprit Vaton. Wie können wir von da an davon ausgehen, dass weniger als 100 Meter von unseren Bottichen aus dem 1. Jahrhundert entfernt bereits die Gallo-Romans in der Post Reben kultiviert haben? In den Jahrzehnten 1930-1940 hat Henri Rolland, unser Großvater, jedes Jahr den "Weißwein der Post" gekeltert. Seine Qualität ist bekannt und wird von allen geschätzt. Er hat einen starken Geschmack nach Feuerstein und ist vollmundig. Le Poste besteht aus Kalksteinmergeln aus der Jurazeit, in denen viele Fossilien von Muscheln zu finden sind. Le Poste produziert immer den femininsten Wein des Weinguts. Mit einem Ertrag pro Hektar von 13 hectos/ha ist die Produktion sehr klein, etwa 1.600 Flaschen.

Gigondas Le Claux

Claus, Clauses, Clausas, Clausis, Clauzis bezeichnen einen umschlossenen, geschlossenen Ort, vom lateinischen CLAUSUM für "geschlossen". Dieser 1,80 ha große Weinberg, der im ersten Weinkataster von 1902 erwähnt wird, sollte 1914 gerodet werden. Er war also zu diesem Zeitpunkt sicherlich schon recht alt. Die Männer zogen los, um zu kämpfen, und der Weinstock wurde nicht entwurzelt. Im Jahr 1918, nach vier Jahren Krieg, fehlte das Geld, also wurde der Weinberg behalten. Es ist immer noch da und es ist eine großartige Gelegenheit. Der lehm- und kalkhaltige Mergelboden mit kleinen scharfen Kieselsteinen an der Oberfläche bringt immer noch den "burgundischsten" Gigondas hervor, so sehr sind seine Finesse und aromatische Komplexität offensichtlich. Mit einem Ertrag pro Hektar von 16 hectos/ha ist die Produktion sehr klein.

Gigondas Hominis Fides

Wie die Klausel wird auch Hominis Fides erstmals 1902 erwähnt. Dieser 1,20 ha große Weinberg hat somit eine der ältesten Reben in Saint Cosme. Er besteht aus sandigen, kalkhaltigen, nicht steinigen Böden, die aus helvetischem Safre (mittleres Miozän) stammen und etwa 14 Millionen Jahre alt sind. Es handelt sich um sehr kalkhaltige Böden. Das Muttergestein, das aus hartem Safre besteht, tritt in der Regel in einer Höhe von weniger als einem Meter auf und ragt an manchen Stellen sogar heraus. Seine maximale Dicke beträgt 500 Meter. Nach dem Einsturz des Golfs von Löwen stieß ein flacher Meeresarm in mehreren Etappen fast 10 Millionen Jahre lang entlang des heutigen Rhonetals vor und verlieh ihm zum ersten Mal eine geologische Eigenständigkeit zwischen dem Zentralmassiv und den Alpen. Die Kombination dieser Sande mit Grenache ergibt eine wunderbare Textur im Mund eine ganz besondere Tanninstruktur. Kraft und Zärtlichkeit verbinden sich zu unserem tiefsten und rätselhaftesten Wein. Mit einem Ertrag pro Hektar von 16 hectos/ha ist die Produktion sehr klein, etwa 2.600 Flaschen.

Seite 1 von 2
Artikel 1 - 25 von 43